Bengal Katzen Kitten

Krankheiten

Bengalen hypoallergen?!

Katzenhaarallergie allgemein Quellen
Bengalen hypoallergen?    
Unser Vorgehen?    

 

Katzenhaarallergie

Grundsätzlich müssen wir an dieser Stelle erst einmal darauf hinweisen, dass man als Tierhaarallergiker, eigentlich gar nicht auf die Haare reagiert. Die allergische Reaktion erfolgt auf Allergene und damit Proteine im Speichel, der Tränenflüssigkeit und in Schuppen. Natürlich werden diese am Ende über die ausfallenden Haare überall verteilt - daher die eigentlich falsche Bezeichnung.

Mehr als 90% der Katzenhaarallergiker reagieren auf Fel d 1. Dieses ist das Hauptallergen der Katze. Fel d1 ist sehr leicht, klein und klebrig. Man kann sich also gut vorstellen, dass sich dieses sehr leicht überall verteilt. Fel d1 wird in größerer Menge von Katern als von Katzen produziert. Unkastrierte Tiere haben höhere Allergenmengen als kastrierte Tiere. Auch mit dem Wachstum nimmt die Allergenmenge zu.

Es gibt aber auch noch andere Allergene:

- Fel d2 bis Fel d8

Etwa 50% der Katzenhaarallergiker reagieren auf mindestens eine der weiteren Allergene. Fel d4 ist dabei nach Fel d1 das zweit häufigste allergieauslösende Protein. Nicht alle der verschiedenen Proteine werden über den Speichel ausgeschieden, und je nach Katze und Rasse werden unterschiedliche Mengen dieser Allergene ausgeschüttet. Dies erklärt auch, das verschiedene Katzenhaarallergiker unterschiedlich auf verschiedene Katzen reagieren können.

Die Symptome einer Katzenhaarallergie können dabei ganz unterschiedlich sein.

  • gerötete Augen
  • tränende und brennende Augen
  • allergischer Schnupfen
  • Nies- und Hustenreiz
  • Kratzen im Hals
  • Schwellungen, Juckreiz und Rötungen der Haut
  • Konzentrations- und Schlafstörungen
  • Atemnot und allergisches Asthma

Top

Wie ist das nun mit Bengalen?

Bengalen sollen durch ihre wilden Vorfahren weniger Fel d1 und Fel d4 produzieren, dies würde bedeuten das die meisten Allergiker nicht auf Bengalen reagieren dürften.

Ganz so einfach ist es dann aber leider doch nicht. Es sollte bedacht werden, dass über die Generation viele verschiedene andere Katzenrassen eingekreuzt worden, die sehr wohl Allergene bilden.

Bengalen scheinen tatsächlich etwas weniger Allergiepotential zu haben, dies hat aber wahrscheinlich auch andere Ursachen:

- Bengalen haben sehr kurzes eng anliegendes Fell ohne Unterwolle. Dies führt womöglich dazu, dass keine stundenlange Fellpflege durch die Katze stattfindet und sie damit einfach weniger Allergene mit dem Speichel im Fell verteilen.

- Bengalen haaren in den meisten Fällen sehr viel weniger, dadurch werden natürlich weniger Allergen in der Umgebung verteilt. Leider lässt sich bei einem Kitten nur schwer sagen, wieviel das Kätzchen später haaren wird, denn nicht jede Bengal haart gleich viel oder wenig. Andere Farben als braun scheinen mehr zu haaren und auch mehr Unterwolle zu haben.

Wissenschaftlich validierte Erkenntnisse gibt es dazu nicht.
Unsere Erfahrung ist, dass es sehr auf den Allergiker ankommt. Bengalen sind aber defintiv NICHT hypoallergen per se! Für manche Allergiker klappt es für andere nicht. Reagiert man auf jede Katze, die einem je begegnet ist, wird man vermutlich auch auf Bengalen reagieren.

Unsere Erfahrung ist, dass braune Kitten aus braun-braun Verpaarungen noch am besten funktionieren. Aber auch auf Bengalen kann man heftig allergisch reagieren!

Top

Und nun?

Wir selbst können uns ein Leben ohne Tiere insbesondere Katzen nicht vorstellen! Umso mehr verstehen wir natürlich den Wunsch, trotz Allergie ein Tier bei sich haben zu wollen. ABER bitte bedenken sie auch die Konsequenzen für das Tier, was ggf. wieder ausziehen muss. Das Tier kann am Ende ja nichts dafür!

Wie ist unser Vorgehen?:

Vorab stellen sich 2 Fragen:
Wie reagieren sie üblicherweise auf Katzen?
Bei Asthma und Atemnot raten wir ganz klar von Katzen ab! Denn fangen sie dennoch an zu reagieren, obwohl erst alles gut aussah ist die Konsequenz für unsere Tiere, das sie unverschuldet wieder umziehen müssten. Das empfinden wir den Katzen gegenüber einfach nicht fair.

Wer im Haushalt ist Allergiker?
Sind es mehrer Personen ist die Chance eine passende Katze zu finden auch eher klein. Auch hier gilt, je mehr Personen allergisch reagieren, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass später jemand reagiert - ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen, dass unserer Kitten nochmal ihr Heim wechseln müssen, ist nicht fair!
Sind Kinder die Allergiker, geben wir keine Katzen in diesen Haushalt ab. Allergien von Kindern können sich sehr schnell massiv verändern. Ein Erwachsener kann für sich die Entscheidung treffen Antihistaminika zu nehmen und ggf. mit Symptomen zu leben. Eltern dürfen meiner Meinung nach diese Entscheidung nicht einfach für ihre Kinder treffen. Denn am Ende wenn es gar nicht mehr geht und die Katzen doch weg müssen, leidet das arme Kind doppelt.

Und wie weiter?

Gerne senden wir ihnen vor einem Besuch Haare unserer braunen Katzen zu. Damit können sie selbst quasi eienn "Nase nehmen". Idealerweise gehen sie mit den Haaren auch zum Hautarzt und lassen einen Prick-Test machen.

Sollte da alles ok sein, laden wir sie gerne zu einem Besuch bei uns ein.

Bei einem Besuch bei uns, schnüffeln sie nochmal tief in unsere Katzen (die Erwachsenen!). Klappt auch das werden die Katzen ordentlich mit einem von Ihnen mitgebrachten Handtuch abgerubbelt und sie schlafen eine Nacht auf diesem. Dies mag schräg klingen, aber so geben sie sich quasi die volle Dröhnung Allergene, so wird das ja später auch in ihrem Zuhause sein, Allergene werden überall in hoher Dosis sein. Resgieren sie auch hier nicht ist dies super! Erst wenn es auf beide Elterntiere zu keiner allergischen Reaktion kommt, dürfen sie sich 2 Kitten aussuchen. Wir geben nicht in Einzelhaltung ab und raten daher dann unbedingt zu Wurfgeschwistern.

Bitte haben sie Verständnis dafür, dass wir nicht jeden Allergiker direkt zu uns einladen. Wir sind kein Zoo und unsere Familienzeit ist uns sehr wichtig. Die Anfrage von Allergikern aufgrund des Märchens mit den hypoallergenen Bengalen nimmt einfach ein unglaubliches Ausmaß an. Unserer Erfahrung nach reagieren sicherlich noch 50% der leichten Allergiker auch auf unsere Katzen! Wie gesagt, wir haben großes Verständnis für den Wunsch nach Katzen. Haben Sie aber bitte auch Verständis für den Wunsch unsere Freizeit mit unserer Familie verbringen zu können.

Top

Quellen:

- Ramadour, M. et al., (1998) - Cat sex differences in major allergen production (Fel d 1), J Allergy Clin Immunol

- Luczynska, M.C. (1990) - Airborne Concentrations and Particle Size Distribution of Allergen Derived From Domestic Cats (Felis Domesticus). Measurements Using Cascade Impactor, Liquid Impinger, and a Two-Site Monoclonal Antibody Assay for Fel D I , Am Rev Respir Dis

- http://www.allergome.org

- https://allergiecheck.de/

- https://de.m.wikipedia.org/

- http://www.bengalsillustrated.com/2026/bengal-cats-are-they-hypoallergenic/

Top